Die Deutsche Bahn sucht auch neben dem DB Accelerator-Programm ständig nach neuen Teams und Startups mit “Hardware-Fokus”. Dafür kooperiert die DB mindbox mit dem betahaus und ihrem Technik-Accelerator “hardware.co”. Seit Sommer 2016 führen betahaus und DB mindbox den Accelerator gemeinsam durch und suchen weltweit nach neuen Teams. Die beiden Veranstalter kooperieren mit weiteren Partnern wie Siemens, Bosch, Audi oder der BVG, um sich, um die Aufwendungen für das Programm gemeinsam zu schultern, Neues kennenzulernen und Dinge ggf. auch gemeinsam anzugehen.

Startups erhalten:

Geldwerte Preise

  • 4 x 1.000 € Preisgeld
  • Wildcard für finalen DB Accelerator Pitch
  • Zugang zu VCs

Öko-System

  • Erhalte Zugang zum Hardware-Entwickler Netzwerk
  • ½ Jahr Mitgliedschaft im betathaus
  • Zugang zum BETAPITCH global

Mentoring

  • Einsichten in Industrieunternehmen / 1:1 Austausch
  • Entwicklungszeit bei und mit Hilfe von Partnern
  • Beratung von top Mentoren

Benefits für Partnerunternehmen:

  • Suchfelder festlegen
  • Auswahl der Teams
  • Direkter Zugang zu den Teams

  • Zugang zum Alumni-Netzwerk
  • Exklusive Dinner / Veranstaltungen
  • 1:1 Austausch mit Startups

  • Definition gemeinsamer Projekte
  • Startups für eigene Acceleratoren
  • Entwicklung von Partnerschaften
alle aufklappen
hardware.co Batch #4 (Sommer 2016)

Im Sommer 2016 fand der erste von betahaus und DB gemeinsam organisierte Durchlauf von hardware.co statt. Am Ende des Programms vergab die DB eine “Wildcard” an das Startup Neuron Soundware für den DB Accelerator. Neuron Soundware nahm direkt als eines von zwölf Startups am Pitch zur finalen Startup-Auswahl teil. Es wurde als eines von sechs Startups gewählt, am 4. Batch des DB Accelerators teilzunehmen.

Der zweite Durchlauf von hardwae.co in Kooperatoin von DB mindbox und betahaus hat im Dezember 2016 begonnen. Mit weiteren Partnern werden Startups gesucht, die Lösungsbeiträge zu Navigation, Information, intermodales Routing; Logistik und Supply Chain; Fahrzeuge und Komfort sowie industrielle Instandhaltung und künstliche Intelligenz vorweisen können. Im Jahr 2017 sollen weitere Durchläufe von hardware.co stattfinden.

hardware.co Batch #5 (Winter 2016/2017)

M Dezember 2016 wurde der 5. Batch von hardware.co gestartet. Dieses Mal waren Audi, Siemens und Bosch beyond Platinum Partner und arbeiteten mit dem betahaus und der DB mindbox zusammen. Es gab vier Hauptsuchfelder:

Transport: Navigation, Verkehr, Parken und Reiseplanung 

Logistik: Senden & Sendungsverfolgung, Logistik & Auslieferung, Flottenmanagement, urbane Verteilzentren 

Fahrzeuge: Intelligente Fahrzeuge & E-Mobilität, Intelligente Fahrzeugkonstruktion, Vernetztes Fahrzeug, autonome Fahrzeuge, Zukünftige Transportsysteme, Weltraumfahrzeuge

IoT in Industrieanwendungen: Künstliche Intelligenz, Big Data & IoT, Kundenintegration, Intelligente Instandhaltung

Wir hatten eine Vielzahl von Anmeldungen. Davon wurden acht Teams für den Batch ausgewählt: 

- Car2ad (Deutschland)
- Sensefinity (Portugal)
- BEAD (Türkei)
- remora (Costa Rica)
- DRONAMICS (Bulgarien)
- Joyride (Kanada & England)
- dox (Libanon)
- Dorbeetle (Estland)

Beim Demoday (27. Februar) hat die Deutsche Bahn das Startup Dorbeetle mit einer Wildcard bedacht. Dorbeetle wird beim nächsten DB Accelerator für Station & Service direkt einen Platz beim finalen Pitch zur Teilnahme am DB Acceleratorprogramm bekommen. 

Photos: hardware.co by Dominik Tryba

hardware.co #6 (Sommer 2017)

Die Partner für den 6. Batsch, der vom 17. - 31. Juli stattfinden wird, sind folgende Unternehmen: Audi, Conrad Electronics, Deutsche Bahn und Saint-Gobain. Wir schauen diesmal auf IoT & hardware. Thema war "Lebensqualität in der Intelligenten Stadt". Wir suchten Startups aus folgenden Bereichen:

- Vernetztes Leben: Smarte Gebäude, Sicherheit, Qualität von Luft & Wasser, Braune Ware, AR & VR gadgets

- Big Data: Verbundene Gegenstände & Sensoren, Nutzerintegration, Künstliche Intelligenz

- Saubere Energie: Neue Quellen, Saubere Energie & Technologie, Energiegewinnung & Speicherung, Intelligentes Netz & Intelligenter Verbrauch 

- Intelligente Stadt: Stadtplanung, Management von Massen, Intelligenter Transport, Verkehrs- und Flottenmanagement, Mikromobilität, Öffentlicher Verkehr, Abfallmanagement

Die Startups für das Programm waren: 

Nextlabs aus Indien (Stimmen-gesteuerter, intelligenter Assistent, um IOT und nicht IOT Heimanwendungen zu steuern)

iBreve aus Deutschland (Gesundheitsanwendung, die die Atmung überwacht, um Stress zu vermeiden, zu vermindern und abzubauen)

Mero Tech aus Kanada (IoT Firma, die die Gebäudeautomatisierung unterstützt, angefangen bei den Toiletten)

SONORRARI aus Deutschland (erfahre und spüre Geräusche und Musik auf den Hand- und Fußflächen und überall am Körper) 

NanoIC aus den USA (Halbleiterhersteller, zur sicheren Authentifizierung zum Schutz vor Produktfälschungen) 

Kwema aus den USA (ein Sicherheitsnetzwerk, das Frauen in gefährlichen Situationen unmittelbar mit Hilfe verbindet)

HomyHub aus Großbritannien (einfache, komfortable und sichere Art, von überall Zugriff auf die eigene Garage zu erhalten)

Mio Mobile Kiosk aus Litauen (ein kleiner Roboter mit verschiedenen Funktionen, der Dir Zeit spart und Nutzen stiftet) 

Fotos: hardware.co von Dominik Tryba